Foto: JR EastDer Stand der Bau­ar­bei­ten im Mai 2018.

Die von JR East betrie­be­ne Yama­­no­­te-Linie ist das Herz­stück der 110 Bahn­li­ni­en von Tokio. 1885 eröff­net, ver­bin­det sie ring­för­mig die wich­tigs­ten Zen­tren der Haupt­stadt. Gan­ze 29 Sta­tio­nen auf einer Gesamt­stre­cke von 34,5 Kilo­me­tern bedient sie (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Mit täg­lich 3,5 Mil­lio­nen Fahr­gäs­ten ist die Yama­­no­­te-Linie gar eine der meist fre­quen­tier­ten Bahn­li­ni­en der Welt. 

Nun wird an der Zukunft der Ring­li­nie gebaut. Zwi­schen Shina­ga­wa und Tama­chi wird die 30. Sta­ti­on der Yama­no­te-Linie hin­zu­kom­men. Es han­delt sich um die ers­te Erwei­te­rung seit 1971, als die klei­ne Sta­ti­on Nishi-Nip­po­ri eröff­net wur­de (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Dabei plant JR East Gros­ses. Auf dem Are­al, das bis­lang als Zug­de­pot dien­te, wird gleich ein neu­es Stadt­vier­tel ent­ste­hen, das von der Nähe zum Flug­ha­fen Hane­da pro­fi­tie­ren soll. Die neue Yama­­no­­te-Sta­­ti­on, deren Name noch nicht fest­ge­legt wur­de, wird zum Herz­stück die­ses Quar­tiers. Star­ar­chi­tekt Ken­go Kuma, der auch das neue Olym­pia­sta­di­on ent­wor­fen hat (Asi­en­spie­gel berich­te­te), zeich­net sich ver­ant­wort­lich für die­sen licht­durch­flu­te­ten Bahn­hof auf drei Stock­wer­ken, des­sen Bau­ar­bei­ten schon weit fort­ge­schrit­ten sind, wie ein aktu­el­les Bild zeigt (sie­he oben). 

Bahn­hofs­na­me gesucht

Noch aber fehlt ein ent­schei­den­des Ele­ment. Der neue 30. Yama­no­te-Bahn­hof hat noch kei­nen Namen. Hier­für wen­det sich Bahn­be­trei­ber JR East nun an die Öffent­lich­keit. Bis zum 30. Juni ist es jedem erlaubt, online oder auf dem Post­weg einen Namens­vor­schlag für die neue Sta­ti­on zu unter­brei­ten. Es ist das ers­te Mal über­haupt, dass JR East bei die­sem Pro­zess die Öffent­lich­keit mit­ein­be­zieht. Der neue Name wird im kom­men­den Win­ter bekanntgegeben. 

Der Bahn­hof sel­ber wird bis zum Früh­ling 2020, recht­zei­tig vor den Som­mer­spie­len in Tokio, eröff­net. Bis 2024 wer­den rund um die Sta­ti­on wei­te­re Hoch­häu­ser ent­ste­hen, die dem Vier­tel Leben ein­hau­chen wer­den. Neben­bei wird der Bahn­hof auch die Kei­hin-Tōho­ku-Linie bedienen.

Bild: JR EastSo wird der neue Bahn­hof aussehen.
Foto: Asi­en­spie­gelDer neue Bahn­hof von Innen.

Die neue Sta­ti­on ent­steht nörd­lich des Bahn­hofs Shinagawa: