Der grü­ne Wagen und Hachiko

Damals: Links der grü­ne Wagen, rechts die Hachi­­ko-Sta­­tue in Shi­bu­ya. Foto: Depo​sit​pho​tos​.com

Hachi­ko ist Japans berühm­tes­ter Hund (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Die Sta­tue des treu­en Hun­des vor dem Bahn­hof Shi­bu­ya, gleich beim berühm­ten Scram­ble Crossing (Asi­en­spie­gel berich­te­te), ist zugleich der bekann­tes­te Treff­punkt in Tokio, für Japa­ner und Tou­ris­ten zugleich. Rund um die Sta­tue ist stän­dig Betrieb. 

Wenn Sie die­sen Arti­kel gra­tis lesen, bezah­len ande­re dafür. Mit einem Abo sichern Sie die Zukunft die­ses Japan-Blogs.

Nur weni­ge Meter von der Sta­tue ent­fernt, befand sich wäh­rend vie­len Jah­ren eine wei­te­re Sehens­wür­dig­keit. Es war ein grü­ner Bahn­wa­gen, der von 1954 bis 1986 im Besitz von Tokyu Rail­ways war. Wegen sei­ner Far­be und sei­nen rund­li­chen For­men erhielt er den Spitz­na­men Aogaeru, der Laub­frosch. Spä­ter wur­de er von Eisen­bahn­ge­sell­schaf­ten in Naga­no, Kuma­mo­to, Fuku­shi­ma und in ande­ren Prä­fek­tu­ren ein­ge­setzt. Nach sei­ner Aus­mus­te­rung wur­de er in einem Depot von Tokyu Rail­ways aufbewahrt.

Hachi­kos Begleitung

Damals: Der grü­ne Frosch auf dem Platz vor dem Bahn­hof Shi­bu­ya. Foto: Depo​sit​pho​tos​.com

2006 erwarb schliess­lich der Bezirk Shi­bu­ya den grü­nen Frosch und stell­te ihn als ein Denk­mal gleich gegen­über der Hachi­ko-Sta­tue vor dem Bahn­hof Shi­bu­ya auf. Eine loka­le Tou­ris­mus-Infor­ma­ti­ons­stel­le für aus­län­di­sche Besu­cher und ein Mini-Muse­um fan­den dar­in Platz. Der «grü­ne Frosch» wur­de zum selbst­ver­ständ­li­chen Teil des Ortsbildes.

Infol­ge der umfas­sen­den Umge­stal­tung des Bahn­hofs­quar­tiers (Asi­en­spie­gel berich­te­te) wur­de der grü­ne Bahn­wa­gen am 3. August 2020 vom Platz in Shi­bu­ya ent­fernt. Ein 14-jäh­ri­ges Kapi­tel ging damit zu Ende. 

Der neue Ort

Heu­te: Der grü­ne Frosch im Aki­ta Visi­tor Cen­ter in Oda­te. Asi­en­spie­gel

Die Ver­bin­dung zu sei­nem Nach­barn Hachi­ko ist jedoch geblie­ben. Denn nur weni­ge Tage spä­ter wur­de der Bahn­wa­gen nach Oda­te trans­por­tiert. Die Klein­stadt in der Prä­fek­tur Aki­ta im Nord­os­ten des Lan­des ist der Geburts­ort von Hachi­ko. Sei­nen neu­en Platz erhielt der «grü­ne Frosch» gleich neben dem Aki­ta Dog Visi­tor Cen­ter (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Die­ses wid­met sich ganz der Hun­de­ras­se Aki­ta, die in die­ser Regi­on ihren Ursprung hat und zu der auch Hachi­ko gehört. 

Die Geschich­te des grü­nen Froschs. Asi­en­spie­gel

Der einst gelieb­te Wagen von Shi­bu­ya hat sei­nen alten Glanz bewahrt. Heu­te dient er als Ruheort und Infor­ma­ti­ons­stät­te für die enge Ver­bin­dung und Freund­schaft zwi­schen den Shi­bu­ya und Oda­te, zwei Pil­ger­stät­ten für die Freun­de der Geschich­te des treu­en Hun­des Hachi­ko und der Hun­de­ras­se Aki­ta (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Für mich per­sön­lich war es ein schö­nes Wie­der­se­hen mit dem Wagen, dem ich im Lau­fe der Jah­re in Shi­bu­ya so oft begeg­net war.

Im Innern: Infor­ma­ti­ons­ta­feln über die Freund­schaft zwi­schen Oda­te und Shi­bu­ya. Asi­en­spie­gel
Heu­te: Der grü­ne Bahn­wa­gen in Oda­te. Asi­en­spie­gel
Gleich dane­ben befin­det sich das Aki­ta Dog Visi­tor Cen­ter. Asi­en­spie­gel


Im Shop
Asienspiegel Abo
Januar 2023

Asi­en­spie­gel Abo

Die­ser Blog braucht heu­te Ihre Unter­stüt­zung. Vor­tei­le für Jahres-Abonnenten.

ABONNENT WERDEN

In Japan
NEU: E-Book

In Japan

Edi­ti­on 2023: Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der neu­en 7. Auf­la­ge, inkl. Corona-Updates.

E-BOOK KAUFEN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN