News aus Japan. Von Jan Knüsel.

Dossier: AKW

Am 5. Mai 2012 wurde im AKW Tomari der letzte der 48 Reaktoren in Japan abgeschaltet. In Japan müssen die Atomreaktoren alle 13 Monate für Unterhalts- und Kontrollarbeiten angehalten werden. Normalerweise reicht fürs Hochfahren ein Einverständnis der Regierung in Tokio. Nach der AKW-Katastrophe von Fukushima weigerten sich aber die lokalen Regierungen und Einwohner ihre Reaktoren wieder anzuschalten. Nach monatelangen Verhandlungen entschied sich die Regierung trotz starker Kritik aus der Öffentlichkeit und Politik am 16. Juni 2012 die Reaktoren 3 und 4 des AKW Oi wieder hochzufahren. Im September 2013 wurde das AKW Oi für gesetzlich vorgeschriebene Kontrollarbeiten wieder vom Netz genommen. Damit waren alle 43 Reaktoren abgeschaltet. Der AKW-Null-Zustand war erreicht. Mit dem Amtsantritt von Premierminister Shinzo Abe im Dezember 2012 erfuhr die Atomlobby jedoch wieder Rückenwind. Seine Regierung hatte angekündigt, weiterhin auf die Nuklearenergie setzen zu wollen. Seit Juli 2013 sind derweil die strengeren Sicherheitsregulierungen der neu erschaffenen Nuklearen Regulierungsbehörde (NRA) in Kraft, die unabhängig über das Wiederhochfahren eines Reaktors entscheiden soll. Die Stromproduzenten geben seither Milliarden aus, um ihre AKW diesen neuen Standards anzupassen. Die Nukleare Regulierungsbehörde prüft rund 25 Reaktoren auf die neuen Sicherheitsstandards. Am 11. August 2015 fuhr Kyushu Electric Power den Reaktor 1 im AKW Sendai auf der Südinsel Kyushu wieder hoch. Am 15. Oktober folgte Reaktor 2. Zwei Reaktoren im AKW Takahama wurden Anfang 2016 wieder in Betrieb genommen, kurz darauf aber wegen offener Sicherheitsfragen per gerichtlicher Verordnung wieder abgeschaltet. Zum ersten Mal hatte somit ein Gericht einen Entscheid der NRA umgestossen. Am 12. August 2016 wurde Reaktor 3 des AKW Ikata auf Shikoku derweil wieder hochgefahren. Somit sind zurzeit 3 von 42 noch theoretisch benutzbaren Reaktoren am Netz (Stand: August 2016).

  • Der Anti-AKW-Gouverneur

    13. Juli 2016    

    In Japan sind zurzeit nur die 2 Reaktoren im AKW Sendai in der Präfektur Kagoshima in Betrieb. Doch nun hat diese Region einen neuen Gouverneur, der den AKW-Ausstieg versprochen hat.

  • Das stockende AKW-Comeback

    23. Juni 2016    

    Zwei über 40 Jahre alte Reaktoren im AKW Takahama dürfen 20 weitere Jahre betrieben werden, gab die Nukleare Aufsichtsbehörde bekannt. Doch so einfach lässt sich dies nicht umsetzen, wie ein genauerer Blick zeigt.

  • Japan mustert weiteres AKW aus

    11. Mai 2016    

    Japans Regierung möchte zurück zur Atomenergie. Doch zurzeit kommt die Stilllegung von AKW schneller voran als die Wiederinbetriebnahme. Innerhalb kurzer Zeit sind nun schon 6 Reaktoren ausgemustert worden.

  • Fünf Jahre danach

    11. März 2016    

    Vor exakt 5 Jahren kam es im Nordosten Japans zur Dreifachkatastrophe, die das Land bis heute beschäftigt. Wie die damals zerstörten Küstengegenden heute aussehen, zeigt ein eindrückliches interaktives Projekt.

  • Gericht schaltet AKW ab

    10. März 2016    

    Ein Gericht hat die Abschaltung des AKW Takahama angeordnet, das erst gerade wieder hochgefahren wurde. Das ist in dieser Form ein Novum. Für die Anti-AKW-Bewegung ist es nach vielen Rückschlägen ein Lichtblick.

  • Panne beim AKW-Comeback

    1. März 2016    

    Ende Februar wurde der vierte von 43 AKW-Reaktoren im Land wiederhochgefahren. Doch kurz darauf wurde dieser wieder abgeschaltet. Für die AKW-Branche ist es der erste Rückschlag seit sie wieder am Netz ist.

  • Die Rückkehr der Atomenergie

    30. Januar 2016    

    Seit gestern ist der dritte von 43 Atomreaktoren in Japan wieder in Betrieb. Wie steht es fünf Jahre nach Fukushima um die Atomstrompolitik des Landes? Ein Überblick.

  • Der Aufstand der Jugend

    7. Januar 2016    

    SEALDs hat sich zur neuen, studentischen Protestbewegung gegen Premier Abes Politik entwickelt. Ihr ist es gelungen, viele Jugendliche zu politisieren. Nun steht sie vor der grössten Bewährungsprobe.

  • Japan fährt wieder hoch

    11. August 2015    

    Fast zwei Jahre lang produzierte Japan keinen Atomstrom mehr. Nun wird der erste Reaktor wiederhochgefahren – obwohl eine Mehrheit der Bevölkerung dagegen ist.

  • Kampf für ein Fukushima-Mahnmal

    16. Juni 2015    

    Die Pro-AKW-Schriftzüge in der Sperrzone von Futaba sollen entfernt werden. Einer der Autoren der Schriftzüge wehrt sich als neuer AKW-Gegner gegen den geplanten Abbau – mit prominenter Hilfe.

  • Gericht stellt sich gegen AKW

    16. April 2015    

    Eigentlich hatte das AKW Takahama bereits das OK fürs Wiederhochfahren erhalten. Ein Gericht hat dieses Vorhaben fürs Erste verhindert.

  • Japans AKW-Pionier in Nöten

    27. März 2015    

    Das Unternehmen Japan Atomic Power leitete einst das kommerzielle Atomstromzeitalter in Japan ein. Doch nun droht dem nuklearen Pionier das Ende der eigenen Atomkraftwerke.

  • Japan mustert Reaktoren aus

    18. März 2015    

    In Japan werden 5 alte AKW-Reaktoren ausser Dienst gestellt. Es handelt sich um die ersten endgültigen Stilllegungen seit dem Unfall in Fukushima.

  • Die Beseitigung eines Mahnmals

    13. März 2015    

    Die AKW-Werbeaufschriften in der Sperrzonenstadt Futaba sind zu einem Mahmal der Katastrophe geworden. Nun sollen diese entfernt werden. Die Begründung dafür macht stutzig.

  • Gegen das Vergessen

    11. März 2015    

    Japan gedenkt heute der Dreifachkatastrophe vor vier Jahren. Heute kämpft die Anti-AKW-Bewegung gegen Abes Atompolitik – aber auch gegen das Vergessen. Asienspiegel hat sie besucht.

  • Der verlassene Bahnhof

    29. Januar 2015    

    Der bis heute zerstörte Bahnhof von Tomioka, nur unweit des havarierten AKW Fukushima 1, ist zu einem Anziehungspunkt für Schaulustige geworden. Nun aber geht hier ein Kapitel zu Ende.

  • Der Protestmarsch im Anzug

    31. Oktober 2014    

    Anstatt ein Feierabendbier zu trinken, haben Büroarbeiter in Tokio im Anzug gegen die AKW-Politik der Regierung protestiert. Ihre Stimme wird mehr denn je gebraucht.

  • Vulkane und Atomkraftwerke

    30. September 2014    

    Der Vulkanausbruch am Ontake hat viele Experten überrascht. Bezüglich der Sicherheit des AKW Sendai, das bald wieder hochgefahren werden soll, wirft dies neue Fragen auf. Die Regierung will jedoch nichts davon wissen.

  • Die Anti-AKW-Bewegung lebt

    25. September 2014    

    Anfang 2015 könnte das erste AKW in Japan wieder in Betrieb genommen werden. Dagegen haben in Tokio 16’000 Menschen protestiert, die eine Mehrheit der Japaner hinter sich wissen.

  • Fukushima exportiert wieder Reis

    20. August 2014    

    Seit der AKW-Katastrophe hat die Präfektur Fukushima keinen Reis mehr ins Ausland verkauft. Nun hat ein Land den Import aus dieser japanischen Region wieder aufgenommen.